https://www.facebook.com/tr?id=832105163502773&ev=PixelInitialized
Freitag 20 Oktober 2017

Krebsfrüherkennung mit Smartphone: App spürt Tumormarker auf (miRNA)

  • Freitag, 07 November 2014 00:00
  • geschrieben von 

Lungenkrebs verläuft fast immer tödlich

Lungenkrebs verläuft fast immer tödlich

Wissenschaft News: Es ist wenige Tage her, dass Jorge Soto auf der Ted Global Conference im Oktober 2014, seine Methode zur Krebsfrüherkennung das erste Mal der Öffentlichkeit vorstellte. Die mobile App erkennt Tumormarker. Sie kann im Blut Micro RNA Molekühle (miRNA) aufspüren und so verschiedene Krebsarten, wie z.B. Brustkrebs, Lungenkrebs, Leberkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostizieren. Innerhalb von 60 Minuten erhält man ein Ergebnis. Es ist das erste Mal, dass eine Früherkennung auf molekularer Ebene so schnell möglich ist und das zu einem Bruchteil der gängigen Kosten.

Das Problem bei der Krebsdiagnose

Das Problem der Wissenchaft ist die rechtzeitige Erkennung des Krebses. Oft bemerken wir den Krebs erst, wenn die ersten Symptome auftreten. Erst dann gehen die meisten zum Arzt. Das der Krebs dann schon teilweise Jahre in uns war, ist den meisten nicht bewusst. Jeder dritte Europäer erkrankt an Krebs im Laufe seines Lebens. Ein Viertel von ihnen wird am Krebs sterben.

Wir Menschen werden immer älter. Dank dem medizinischen Fortschritt können wir öfter ein stolzes Alter erreichen. Und hier liegt auch schon der Grund für immer häufiger auftretende Krebserkrankungen. Zellen wachsen und Zellen sterben (Zelltod). Bei diesem Vorgang kann es zu Störungen in der DNA des Genoms kommen. Defekte Zellen vermehren sich und bilden Tumore. Sie haben die Fähigkeit des Zelltodes verloren. Die Tumorzellen sind somit unsterblich. Wächst der Tumor, ist er bösartig. Rauchen ist eine der häufigsten Auslöser für Krebs. Im letzten Jahrhundert starben etwa 100 Mio Menschen durch Rauchen. Im 21. Jahrhundert werden es 1 Mrd. Tote durch Rauchen sein. Lungenkrebs ist der häufigste Krebs und ist genau wie Bauchspeicheldrüsenkrebs fast immer tödlich. 

Lest auch >>> Durchbruch bei der Heilung vom schwarzen Hautkrebs

Was macht miRNA zum Tumormarker?

wissenschaft news

Unsere DNA besteht aus einem Doppelstrang (Doppelhelix), die aus mehreren Nukleotiden gebildet wird und die Erbinformation des Genoms enthält. Mit den Informtionen aus der DNA können Ribonukleinsäuren (RNA) hergestellt werden, wie z.B. die Messenger RNA (mRNA). Die mRNA ist für die Bildung der Proteine, also der Eiweiße verantwortlich. Diese Eiweiße regulieren den Stoffwechsel der Zellen und sind somit auch der Motor der Krebszellen. 

Micro RNA sind kleine Moleküle, die aus wenigen Nukleotiden (ca. 21) bestehen. Während die Messenger RNA für den spezifischen Aufbau der Proteine (Eiweiße) zuständig ist, bestimmt die miRNA wann und wie viele Proteine gebildet werden. Die miRNA spielt also eine sehr wichtige Rolle in der Genexpression, also wie die genetische Information der Zelle zum Ausdruck kommt. Krebszellen sind ebenfalls ein Ergebnis der Genexpression und somit der Arbeit der miRNA.

Wie funktioniert die App zur Krebsfrüherkennung? 

Um den Krebs zu erkennen wird eine kleine Menge Blut, eine Art Erkennungsplatine, ein speziell entwickeltes Gehäuse, ein Smartphone und eine Datenverbindung benötigt. Die Platine hat mehrere kleine Einwölbungen, in denen ein biochemisch hergestelltes Material enthalten ist. Dieses Material ist die wissenschaftliche Entwicklung von Dr. Soto und seinem Team. Die Platine sieht im Groben aus, wie eine Eiswürfelbox und jede kleine Einwölbung reagiert auf eine bestimmte miRNA. Ist diese miRNA im Blut enthalten, reagiert der entsprechende biochemische Stoff und fängt an grün zu leuchten.

Nun benötigen wir das Smartphone, denn es macht während des Prozesses Fotos und sendet diese an eine Online Datenbank. Hier werden die verschiedenen Kombinationen der grün scheinenden Wölbungen ausgewertet. Jede Krebszelle oder jede Krebsart wird durch spezifische miRNA gesteuert, die wiederum ein spezifisches Muster in der von Jorge Soto entwickelten Analyse bilden. Bei Übereinstimmung der Bilder weiß man also, welche Krebszellen sich bereits im Blut befinden.

Die beste News zum Schluss

Die von Jorge Soto und seinem Team entwickelte Plattform ist ein Prototyp in einem sehr frühen Forschungsstadium. Die Daten werden in der Cloud ausgewertet und mit einer steigenden Nutzeranzahl werden die Ergebnisse immer besser werden und vor allem schneller zur Verfügung stehen. Die Auswertung mit der Smartphone App kostet 50 mal weniger als heutige Krebserkennungs-Methoden. Bisher haben die Wissenschaftler um Jorge Soto die Erkennungsmuster von Lungenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Leber- und Brustkrebs entwickelt. Um weitere Erkennungsmuster zu generieren, wird der Krebsfürerkennungstest Open Source der Welt zur Verfügung stehen!!! !!!

Lest auch >>> Heilungschance bei Leukämie - amerikanische Gesundheitsbehörde beschleunigt neue Methode 

 

Da Medikamente die miRNA verändern können, hat sich die Pharmabranche bereit erklärt die weitere Forschung zu unterstützen. Das Ziel ist, eine kostengünstige, schnelle und nichtinvasive Methode zu entwicklen, die viele Arten von Krebs im Frühstadium erkennen kann. Aktuell werden im deutschen Krebsforschungszentrum 200 Frauen mit Brustkrebs untersucht. Diese Wissenschaft News schafft es in die Kategorie "long term news".

 

Medien

neue Krebsfrüherkennung per Smartphone TED Conference 2014 - Jorge Soto
Gelesen 2658 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 20 November 2014 18:40

Hot Stories

  • 1
  • 2
/** Begin Universal Analytics DISABLE COOKIE **/ /** Begin Universal Analytics **/